Zum Inhalt springen

Fugen-/Instandsetzungs-/Oberflächentechnik

Beton oder Asphalt? Wir sorgen für ein perfektes Ergebnis.

Eine eigene Abteilung der ÖBA befasst sich mit Fugen-, Instandsetzungs- und Oberflächentechnik (FIO). Jährlich verschließen wir im Straßenbau Fugen, die – aneinandergereiht – eine Strecke von etwa 1.000.000 m ergeben würden, und tauschen rund 10.000 m² Betondecken mit Schnellbeton aus.

Das Leistungsspektrum der ÖBA im Bereich FIO.

Oberflächenschutzschichten mit EP-Grip.

Um die Griffigkeit einer Fahrbahn zu erhöhen, tragen wir auf ihrer Oberfläche eine Schutzschicht aus Epoxidharz (EP) und einer speziellen Hartsplitteinstreuung auf. Die Farbe des Spezialsplitts sorgt für hellere Fahrbahnen und damit – vor allem im Tunnel – in doppelter Hinsicht für mehr Sicherheit. 

Fugen in Asphalt und Beton.

Gut ausgeführte Fugen und hochwertiges Füllmaterial verlängern die Lebensdauer von Straßen deutlich und tragen damit zum Werterhalt der Infrastruktur bei.

Fugenverschluss mit Heißvergussmasse, Kaltvergussmasse und Fugenprofilen.

Bei Asphalt- und Betonflächen verhindert der Fugenverschluss mit dem richtigen Füllmaterial Frostschäden und Korrosion bei Betonflächen. 

Grinding.

Beim Grinding werden Unebenheiten aus Oberflächen herausgeschliffen oder Strukturen in die Oberfläche geschnitten. Das Verfahren verbessert die Griffigkeit des Belags und reduziert gleichzeitig die Lärmentwicklung.

Grooving.

Damit Oberflächenwasser rasch von der Fahrbahn abfließt, werden beim Grooving Rillen in die Fahrbahnoberfläche geschnitten. In Fahrtrichtung ausgerichtet reduzieren sie die Lärmentwicklung.

Blindenleitsysteme.

In bestehende Oberflächen gefräste taktile Leitsysteme sorgen für Barrierefreiheit an Bahn- und Gehsteigen oder an anderen stark frequentierten Fußgängerflächen.

Fugensanierung.

Wird das elastische Füllmaterial der Fugen durch Witterung undicht, muss es sorgfältig herausgepflügt und erneuert werden. 

Sanierung von Rissen in Beton- und Asphaltdecken.

Risse in Beton und Asphalt bedeuten nicht unbedingt, dass eine Straße komplett erneuert werden muss. Oft lässt sie sich punktuell sanieren. So werden hohe Kosten vermieden. Dazu werden die Risse zunächst sauber aufgeschnitten und mit Fugenverschlussmaterial abgedichtet, gebrochene Betondecken darüber hinaus verankert und verdübelt. 

Betondeckensanierung.

Betonausbrüche zeigen sich meist in Form von Schäden an den Kanten von Betonplatten. Mithilfe von schnellhärtendem Sanierungsmörtel können schadhafte Platten rasch und effizient repariert werden. 

Sanierung von Asphaltausbrüchen.

Bei der Sanierung von Asphaltausbrüchen wird die schadhafte Oberfläche ausgestemmt, ausgeschnitten und mit speziellem Sanierungsasphalt gefüllt. 

Schnellbeton im Straßenbau.

Nicht nur Asphalt, sondern auch Beton lässt sich im Straßenbau schnell verarbeiten. Die ÖBA nutzt Schnellbeton mit Aushärtezeiten von zwei bis sechs Stunden und trägt auf diese Weise innerhalb von nur einer Nachtschicht Betonflächen von bis zu 300 m2 auf. 

Stützrippen.

Besonderer Belastung sind jene Stellen einer Fahrbahn ausgesetzt, an denen Asphalt- in Betondecken übergehen, aber auch beim Wechsel in Fahrbahnübergangskonstruktionen, sogenannten Dilatationen. Wir verstärken diese Schwachstellen im Asphalt mithilfe von Stützrippen aus Spezialmörtel. 

Unterflurfeuer.

Unterflurfeuer oder „Surface Lights“ findet man auf Start- und Landebahnen sowie auf Rollwegen und Vorfeldflächen von Flugplätzen. Sie werden nahezu bodengleich installiert und dienen Pilotinnen und Piloten als wichtige Orientierungshilfe beim Manövrieren am Boden.


Ihr Ansprechpartner für Fugen-, Instandsetzungs- und Oberflächentechnik. 

FIO
Michael Stefaner Bereichsleiter


Ausgewählte Projekte. 

Burgenland . Österreich
Rissesanierung Burgenland 2017
Zum Projekt
Wr. Neustadt . Österreich
Instandsetzung Betonfahrbahn A2 Wr. Neustadt – Grimmenstein
Zum Projekt
Purkersdorf . Österreich
Instandsetzung A1 Steinhäusl–St. Christophen
Zum Projekt